22

Magazin der Schüßler-Plan Gruppe

Ausgabe 22 | 2024 Alles klar!

Vorwort

Alles klar?
Oder Rocket-Science?

Der Begriff Projektmanagement ist so allgegenwärtig wie vielschichtig. Was steckt wirklich dahinter? Wie gelingt es, ein Projekt nicht nur zu managen, sondern auch erfolgreich zu gestalten? Wir blicken hinter die Kulissen dieses faszinierenden Bereichs und setzen uns mit den essenziellen Fragen und Herausforderungen des Projektmanagements auseinander. Projektmanagement ist weit mehr als bloße Planung und Budgetierung. Es ist eine Haltung, die auf Kommunikation, Vertrauen und strategischem Denken basiert. Bei Schüßler-Plan leben wir diese Philosophie und definieren fortlaufend zentrale Erfolgsfaktoren für die gelungene Umsetzung von Bauwerken. 

Seit jeher unterliegt das Projektmanagement einem kontinuierlichen Wandel. Lag in den Anfängen der Fokus zunächst auf Planung, Organisation und Kontrolle von Ressourcen, so kamen später Analysen von Arbeitsprozessen ebenso hinzu wie die Entwicklung von Verwaltungs- und Organisationsstrukturen. Die in den 1950er-Jahren beginnende Umsetzung von großen Infrastrukturprojekten, erforderte eine präzisere Planung und Koordination der Maßnahmen. In den 80er-Jahren entstanden professionelle Organisationen, die Standards und Best Practices im Projektmanagement etablierten. Ab 1990 ermöglichten erstmals agile Methoden eine flexiblere Herangehensweise an die Projektarbeit. Prozesse und Abläufe wurden erstellt, getestet und so lange überarbeitet, bis das Ergebnis zufriedenstellend war.

Schließlich ermöglichte das Internet durch virtuelle Tools und vielfältige Kommunikationstechnologien eine effizientere Zusammenarbeit, stellte aber zugleich neue Herausforderungen an das Projektmanagement. In den vergangenen Jahren wurde die Integration von Nachhaltigkeit immer wichtiger und mit der digitalen Transformation veränderte sich das Projektmanagement grundlegend: Heute bieten Künstliche Intelligenz und Big Data-Analysen ganz neue Möglichkeiten zur Überwachung und Optimierung von Projekten. Und die Entwicklung schreitet stetig voran. Daher ist es für uns wichtig, Fortschritte und Veränderungen frühzeitig zu erkennen, uns darauf einzulassen und unsere Strukturen anzupassen. Ebenso wichtig sind unsere Mitarbeiter*innen, die den aktuellen Anforderungen entsprechend ausgebildet und kontinuierlich qualifiziert werden müssen. Dass uns dies gelingt, zeigen nicht nur unsere über 70 innerhalb kürzester Zeit zu zertifizierten Lean-Manger*innen und Scrum-Master*innen ausgebildeten Mitarbeiter*innen, sondern auch die zunehmende Anzahl unserer Hochschulaktivitäten – sei es als Lehrbeauftragte oder als Professoren.

Warum ein Projekt derart erfolgreich ist, dass der Kanzler zur Eröffnung erscheint, welche wesentlichen Details der Zusammenarbeit zur Begegnung des Karlsruher SC gegen den Liverpool FC geführt haben, warum ein Risiko nichts Negatives ist, sondern Chancen birgt, die „Wegwerfgesellschaft“ out ist und es manchmal schwerfällt, die „richtigen“ Entscheidungen zu treffen, besprechen wir in dieser Ausgabe.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Ihr Markus Geipel
Geschäftsführer Schüßler-Plan

Houston, we have a problem.

Die Apollo 13-Mission der NASA sollte 1970 zum dritten Mal Menschen auf den Mond und zurückbringen. Es kam anders: Der Sauerstofftank explodierte, die Katastrophe stand bevor. Flugleiter Gene Kranz und seinem Team gelang das vermeintlich Unmögliche. 88 Stunden nach der Explosion kehrte die Mondfähre, die nun zur Rettungskapsel wurde, zur Erde zurück. Die drei Astronauten blieben unverletzt. Später dokumentierte Kranz sein Handeln in zehn Kapiteln – bis heute im Grunde DIE Blaupause für modernes Projektmanagement.

Foto / Titelfoto, Theodor Barth; Portrait 1, Dawin Meckel; Foto 2, The U.S. National Archives