22

Magazin der Schüßler-Plan Gruppe

Ausgabe 22 | 2024 Alles klar!

Reportage l Wildparkstadion

Wildparkstadion Karlsruhe

Vom Vertrag bis zur Einweihung: eine Bauzeitreise zum Karlsruher Wildparkstadion.

Das erste Tor im neuen Stadion erzielte Lars Stindl für den KSC – allerdings siegte Liverpool letztlich mit 4:2. Das erste Ligaspiel im Wildparkstadion fand am 6. August 2023 gegen den Hamburger Sportverein statt und endete mit einem Unentschieden (2:2). 

19. Juli 2023, 18:30 Uhr – Ein greller Pfiff ging durch das Stadion und 34.000 Zuschauer freuten sich auf ein einzigartiges Fußballerlebnis: Der Karlsruher SC (KSC) spielte gegen den Liverpool FC. Die Fans sehnten dieses Sportereignis ebenso herbei wie die für den Neubau des Stadions verantwortlichen Personen. Denn mit diesem Spiel ging das neue Wildparkstadion nach etwas mehr als viereinhalb Jahren Bauzeit offiziell in Betrieb.

Begonnen hatte alles im November 2016 mit einem zwischen dem Verein und der Stadt Karlsruhe unterzeichneten Vertrag, der den Um- und Neubau des Stadions am Standort der bisherigen Spielstätte vorsah. Da der Umbau bei laufendem Spielbetrieb durchgeführt werden sollte, begannen die Arbeiten im November 2018 zunächst mit zahlreichen Vorabmaßnahmen, wie etwa der Kampfmittelerkundung und dem Stellen einer provisorischen Flutlichtanlage.


Ende 2018

Abriss der Nordtribüne und Erstellung einer provisorischen Tribüne auf der Nordseite, um die vereinbarte Mindestanzahl von 15.000 Zuschauerplätzen während der Saison gewährleisten zu können.


April 2019

Abriss der Osttribüne (KSC-Fanblock) mit der viele fußballerische Erinnerungen verbunden waren. Gegen eine Spende konnten die Fans Sitzschalen von der Tribüne abmontieren und sich so ein Stück des alten Stadions sichern. Die provisorische Nordtribüne wird übergangsweise ihr neues "Zuhause". 


Dezember 2019

Spatenstich und Beginn der Errichtung der neuen Osttribüne.


Ende 2020

Entkernung und Abriss der bestehenden Haupttribüne (Westtribüne).


April 2021

Nach Probebetrieb Übergabe der neuen Osttribüne an den KSC und Beginn der Arbeiten an der Südtribüne. Vorteil: Die Deutsche Fußball Liga rückte von der ursprünglichen Mindestanzahl der Zuschauerplätze ab und so konnte die provisorische Südtribüne früher als geplant und ohne längere Unterbrechung der Arbeiten zurückgebaut werden.


Saisonbeginn 2021/2022

KSC-Fans ziehen von der provisorischen Nordtribüne auf die dem Verein im Juli 2021 übergebene Südtribüne. Somit konnte der Neubau der Nordtribüne zeitgleich mit dem Bau der Haupttribüne stattfinden. 

In der neuen, sich über fünf Etagen erstreckenden Haupttribüne sind neben den Funktionsräumen wie den Spielerkabinen der Business-Club und die Geschäftsstelle des Karlsruher Sportclubs untergebracht. Auch auf die Barrierefreiheit wurde bei der neuen Sportstätte Wert gelegt. So führt eine Rampe ins Stadion, und es stehen rollstuhlgerechte Toiletten, ein Aufzug sowie über hundert Plätze für Rollstuhlfahrer*innen zur Verfügung.

Neben den Umbauarbeiten auf dem Stadiongelände wurde zugleich die umliegende Infrastruktur angepasst, beispielsweise die Straßenführung im Bereich der Stadionzufahrt. Ebenso entstanden auf dem Gelände des Wildparkstadions 700 Parkplätze für Autos sowie 1200 Abstellplätze für Fahrräder. Um die Fantrennung vor und nach dem Spiel zu gewährleisten, werden die auswärtigen Fans im neuen Stadion von ihrem Parkplatz aus über eine Brücke in den Gästeblock im Stadion geführt. Für den Bau, den Betrieb und die Finanzierung des Stadions ist seit Anfang 2018 der Eigenbetrieb „Fußballstadion im Wildpark“ zuständig. Er wird von der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) unterstützt, die auch die Kombilösung Karlsruhe erfolgreich umgesetzt hat. 

Text / Keith Egloff
Fotos / Uli Deck